Lymphdrainage

Unter manueller Lymph­drainage versteht man eine Ent­stauungs- und Ent­ödematisierungs­therapie, die durch sanfte angenehme Griff­techniken durchge­führt wird. Die Griffe orien­tieren sich entlang dem Ver­lauf von Lymph­gefäßen nehmen die Flüssig­keit aus dem Gewebe auf und ent­lassen sie dort in das venöse System. Von dort wird die Gewebs­flüssigkeit mit dem venösen Blut zurück zum Herzen und im weiteren Verlauf über den Harnweg ausge­schieden.

Indikationen:

  • Rheumatische Erkran­kungen
  • posttraumatisch oder post­operative Ödem
  • Migräne
  • nach Tumor­entfernungen
  • angeborene oder erworbenen Lymph­ödeme